Herzlich willkommen!

Schwerpunktthema im Juni sind ausgestorbene und vom Aussterben bedrohten Handwerksberufe im Odenwald. Einst waren unsere Dörfer nahezu autark, auch was das zum Leben notwendige Handwerk anging. Tauchen Sie ein in eine faszinierende Welt >>

Es war jede Menge los bei uns, im Wonnemonat Mai: Zum einen der Livestream zum Internationalen Museumstag und dann die Vorstellung unseres Wandbildes “60 Millionen Jahre Odenwald”. Reinschauen lohnt sich auf jeden Fall!


Das kleine Museum am Rande der Milchstrasse

Das Museum Wagenschwend will den den Blick für die Alltags-und Arbeitswelten, Ereignisse und Geschichten früherer Tage schärfen. Keine klischeehaften Geschichten aus der „guten alten Zeit“, sondern Leben und Arbeiten der Vorfahren an konkreten Beispielen darstellen.

Unser Ziel ist es, das Interesse für regionale Geschichte zu wecken, anschaulich, lebendig und verständlich. Für junge und alte Besucher, vor Ort oder im Internet. Getreu dem Motto „Wer die Vergangenheit nicht kennt, kann die Zukunft nicht gestalten“.

Besonders wichtig ist uns, dass unsere Sammlungen regelmäßig überprüft, ergänzt, neu konzipiert und gesichert, sowie nach Herkunft und Bezeichnung dokumentiert werden. Außerdem präsentieren wir regelmäßig Wanderausstellungen und Sonderausstellungen zu aktuellen Themen: Bodennah, volkstümlich und am Puls der Zeit.

Unterhalten wird das Museum vom Heimat- und Museumsverein 1998 e.V.. Mit seinen zahlreichen umfangreichen Sammlungen, Dokumentationen und Ausstellungen tief im vermeintlichen „Hinterland“ wird das Museum dabei ausschließlich von Ehrenamtlichen getragen und wirkt weit über die Grenzen der Region hinaus:

Mit seinen vielen Aktivitäten und Aktionen innerhalb und außerhalb des Museums, auch in Kooperationen mit dem NABU und VHS. Geschichtliche Ereignisse und historische Themen werden nahezu professionell erforscht und auch publiziert. Das Museum versteht sich als Brückenbauer zwischen den Generationen.

Neben der Sammlung und Kuratierung haben wir frühzeitig auf die Neuen Medien und social media gesetzt. Wenn die Besucher nicht ins Museum kommen, dann kommt das Museum eben zu den Besuchern. Und so kommen auf einen Besucher vor Ort etwa tausend Besucher im Netz.

Sechzig Vereinsmitglieder, fünfzehn aktive Mitarbeiter und vier Vorstandsmitglieder organisieren den Museumsalltag ehrenamtlich. Eingerichtet wurde das Museum 1998, im Laufe der Zeit ergänzt und erweitert, sowie in den letzten Jahren saniert und neu konzipiert. Wir sind Mitglied im Verband der Odenwälder Museen und Sammlungen e.V.

Schon das Gebäude selbst atmet Geschichte und erzählt viel über Regionalhistorie: gebaut im Jahr 1892, war es früher Schul- und Rathaus des Dorfes. Mit seiner Bausubstanz verrät es zudem viel über die regionale Geologie und die einst allgegenwärtige Verarbeitung des berühmten Odenwälder Bundsandsteines.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Unser Museum gehört als Geopunkt zum Unesco-Geo-Naturpark Neckartal-Odenwald